Corporate Identity & Co.

Acht Tipps, wie Sie Ihre Selbstdarstellung nach außen optimieren

Im Gegensatz zu vergangenen Zeiten ist es heute für Mandanten sehr einfach, via Internet Zugang zu juristischem Wissen zu erhalten. Der heutige Mandant kommt nicht mehr wie früher uninformiert in die Kanzlei, sondern hat sich bereits über zahlreiche, einfach zugängliche Quellen informiert.

Basisberatung wird durch die Mandanten kaum mehr nachgefragt. Die Mandanten verlangen vielmehr sehr spezielle juristische Informationen, sodass der Rechtsanwalt ohne Spezialisierung Schwierigkeiten haben wird, diese fachspezifischen Auskünfte kurzfristig erteilen zu können. Zudem steigt die Anzahl der Rechtsanwaltszulassungen stetig an, sodass der vorhandene Beratungsbedarf unter immer mehr Rechtsanwälten aufzuteilen ist.

Der Kampf um Mandate zwingt damit nicht nur zu verstärktem, sondern auch zu innovativem Kanzleimarketing, denn auf Marketing kann nur derjenige verzichten, der auch bereit ist, auf Mandanten zu verzichten. Allerdings muss Marketing im Hinblick auf die heutige Ertragslage vieler Kanzleien besonders effizient sein und dabei finanziell erträglich bleiben.

Corporate Identity und Corporate Design

Als Allererstes ist wichtig, dass Sie für sich und Ihre Kanzlei selbst herausarbeiten, was Sie können, und vor allem, welche Ziele Sie bzw. Ihre Kanzlei verfolgen. Entwickeln und formulieren Sie daher Ihre eigene Strategie und Philosophie. Davon unabhängig und immer gültig sind die praxisrelevanten Details, die vom Mandanten heute erwartet werden:

Servicebereitschaft

In Zeiten zunehmender Ungeduld wird ein nicht besetztes Telefon oder gar ein Anrufbeantworter vom Mandanten meist sofort abgestraft. Das Telefon muss stets besetzt sein, auch während der Mittagspausen

Nehmen Sie sich einen externen Dienstleister als 24-Stunden-Telefonsekretariat mit Vorzimmerfunktion und Präsenz während Ihrer Abwesenheit. Besonders wichtigen Mandanten, den sogenannten Triple-A-Kunden, sollten Sie die Gewissheit geben, dass Sie ihnen in Notfällen jederzeit auch via Handy zur Verfügung stehen.

Auch schriftliche Sofortreaktion zeigt Ihrem Mandanten, dass sein Anwalt schnell Druck zu machen versteht. Ebenfalls kann hier mit dem 24-Stunden-Schreibsekretariat ein externer Dienstleister die passende Lösung sein.


Freundlichkeit

Überprüfen Sie sich selbst permanent und schulen Sie Ihr Personal, sowohl im telefonischen als auch im persönlichen Umgang mit den Mandanten in der Kanzlei. Unfreundlichkeit führt zu Unzufriedenheit und Mandatsabwanderung.


Vertrauensbildung

Mandanten erwarten von Ihnen als Rechtsanwalt in erster Linie Kompetenz und Seriosität. Dazu gehören Spezialisierung und besondere Serviceangebote. Auch der offensive Umgang mit dem Mandanten in Sachen Preisgestaltung und Beschwerden sind vertrauensbildende Maßnahmen, die sich stets auszahlen.

Sie müssen den Rechtssuchenden mit Ihren Werbebotschaften vermitteln, warum genau Sie der richtige Mann / die richtige Frau für die Übertragung des Mandates sind. Das kann einmal mehr bei der Servicebereitschaft anfangen und muss sich in jedem Fall auf die Fachkompetenz erstrecken – der Rest bleibt Ihrer Selbsteinschätzung und Fantasie überlassen.


Fachkompetenz

Nachdem die Bedeutung der Fachanwaltschaften auch im Bewusstsein der Bevölkerung angekommen ist, wird es für Sie von Vorteil sein, mit Ihrem Fachanwaltstitel, Ihrer Mitgliedschaft in speziellen Arbeitsgemeinschaften oder Institutionen, mit Fachbeiträgen, Veröffentlichungen und Vorträgen zu werben.


Spezialangebote

Maßgeschneiderte Spezialangebote schaffen Vertrauen und bringen nicht zuletzt auch neue Mandate. Bieten Sie Services wie z. B. Vertragscontrolling, Testaments- oder AGB-„Wartung“ oder Internet-Website-Checks an.


Ordnung in der Kanzlei

Wenn auf dem Anwaltsschreibtisch nur „die eine” Akte Ihres Mandanten liegt, so zeigt das: „Dieser Anwalt kümmert sich gerade ausschließlich um meinen Fall.”


Pricing

Begreifen Sie das Diktat des Gesetzgebers im RVG, für die außergerichtliche Beratung zwingend eine Honorarvereinbarung zu treffen, als historische Chance. Jeder Mandant versteht, dass Sie nach langem Studium sowie für Haftungsrisiko und Arbeitsaufwand Ihr Honorar verdienen müssen. Das Angebot muss für den Mandanten aber nachvollziehbar sein.


Beschwerdemanagement

Jeden Mandanten, der sich mit einer Beschwerde an Sie wendet, sollten Sie als Chance für eine „kleine Kanzleireform” begreifen, da die Beschwerde zeigt, dass dieser Mandant dennoch an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert ist.

Geben Sie ihm Gelegenheit, „Luft abzulassen”, um dann mit all Ihrem persönlichen Einsatz über eventuell erforderliche Änderungen zu sprechen. Spiegeln sich die von Ihnen erwarteten signifikanten Eigenschaften Kompetenz und Seriosität in Ihrem derzeitigen visuellen Erscheinungsbild auch nach außen wider?


Corporate Design

Das so genannte Corporate Design erstreckt sich im Regelfall auf das Kanzleilogo, die Farbgestaltung und die Bildsprache, die insbesondere beim Internetauftritt, Visitenkarten, eventuellen Kanzleibroschüren und der Kanzleieinrichtung zum Ausdruck kommen. Üblicherweise ist der Gegenstand der Ermittlung eines Corporate Design ein Workshop, im Rahmen dessen die Agentur u. a. die Philosophie Ihrer Kanzlei, die Spezialisierung, die Modernität der Organisation, die Servicebereitschaft usw. ermittelt.

 

Für weitergehende Infos, Tipps oder Beiträge sind wir stets dankbar.

PDFDruckenE-Mail

 
 
Banner
 
feed-image Feed Entries
Copyright © 2017 anwaltmagazin.de. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.