Der Aktenvortrag in Theorie und Praxis

PDFDruckenE-Mail

Aktenvorträge

I.  Theorie

Der Aktenvortrag ist der „Einstieg“ in die mündliche Prüfung des zweiten Staatsexamens. Er ist mit dem Vortrag aus der ersten Staatsprüfung vergleichbar und wird in der Regel schon in den Arbeitsgemeinschaften des Referendariats unter realistischen Bedingungen geübt.

Das Rechtsgebiet des Vortrags bekommt man mit der Ladung mitgeteilt; in manchen Ländern ist er aus dem Schwerpunktbereich der Kandidaten. Der Prüfling bekommt dazu einen Aktenauszug, der in der Regel etwa 10 bis 15 Seiten umfasst. Zur Vorbereitung erhält er eine Stunde Zeit in einem separaten Raum mit den üblichen Hilfsmitteln (Gesetzestexte und die entsprechenden Kommentare).

Nach einer Stunde wird man in den Prüfungsraum gebeten und hält dort einen zwölfminütigen Vortrag (die Redezeit beträgt zehn Minuten, nach zwölf Minuten wird der Vortrag unterbrochen), bevor das umfassende Prüfungsgespräch beginnt.

Die Bearbeitungszeit klingt lang, ist tatsächlich aber doch recht knapp bemessen. Hier gilt das gleiche wie im ersten Examen: zügig arbeiten und dann konsequent eine Meinung vertreten. Der Vortrag selbst vergeht dann wie im Flug.

Inhalt:

1. Einleitungssatz: Der Aktenvortrag sollte durch einen übergreifenden Satz eingeleitet werden, der dem Zuhörer die wichtigsten Informationen in Kürze vermittelt. Dazu gehört: Das Gericht, bei dem der Rechtsstreit anhängig ist; der Zeitpunkt des Rechtsstreits sowie die streitenden Parteien und deren Wohnort.

Bsp.: „Ich berichte über einen Rechtsstreit, der seit dem 01.03.2010 bei dem Amtsgericht Köln anhängig ist/war. Es streiten die Eheleute Müller aus Köln gegen Herrn Meier aus Leverkusen.“

2. Sachverhaltsschilderung: „Dem Rechtsstreit liegt folgender Sachverhalt zu Grunde“

Danach folgt eine Sachverhaltsdarstellung mit dem gleichen Aufbau wie ein Urteil:

Dabei gilt allgemein: geordnete und verständliche, knappe aber vollständige, in jedem Fall wertungsfreie Wiedergabe des Sachverhalts aus Sicht der Parteien.

a) unstreitige Tatsachen – erzählt im Imperfekt (ggf. auch Präsens und Plusquamperfekt)

b) streitiger Klägervortrag – in indirekter Rede im Präsens bzw. Perfekt

c) Anträge der Parteien – erst Kläger dann Beklagter

d) streitige Beklagtenvortrag – wie beim Kläger

e) Prozessgeschichte – im Perfekt

3. Zusammenfassender Vorschlag: Nach dem Sachbericht sollte ein zusammenfassender Vorschlag des Kandidaten folgen: „Ich schlage vor, der Klage stattzugeben / die Klage abzuweisen / der Klage in Höhe von .... € stattzugeben“

4. Stellungnahme: Es folgt eine Stellungnahme zur Zulässigkeit und Begründetheit der Klage. Die Darstellung sollte wie im Urteil erfolgen.

5. Tenorierungsvorschlag: Der Aktenvortrag endet damit, dass der Kandidat den vorherigen Vorschlag in einem möglichen Tenor konkretisiert.

Bsp: „Ich schlage daher folgenden Tenor vor:

Der Beklagte wird verurteilt, 1.000 € an den Kläger zu zahlen. / Die Klage wird abgewiesen. / Der Beklagte wird verurteilt, 500 € an den Kläger zu zahlen. Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.“

Eine Entscheidung über die Kosten und die vorläufige Vollstreckbarkeit müssen die Kandidaten fast nie treffen, hier ist in jedem Fall der Bearbeitervermerk maßgeblich.

 

II.  Praxis

Kenner der Materie bestätigen immer wieder: Übung macht den Meister! Daher hier nun Fundstellen zu Aktenvorträgen. Es kann sich durchaus lohnen diese hier und da mal zu Übungszwecken einzusetzen:

Zum Üben findet Ihr kostenlose Aktenvorträge unter:

http://www.justiz.nrw.de/JM/landesjustizpruefungsamt/juristischer_vorbereitungsdienst/kurzvortraege/index.php

http://www.ja-aktuell.de/ja/home.nsf/shvinfo?OpenForm&c=Referendariat~Aktenvortr+aege

http://www.hansklausweber.de/html/referendar-vortrage.html

http://www.anja-kuehl.de/Klausuren/Aktenvortrage/aktenvortrage.html

http://www.rechtsreferendare-duesseldorf.de/index.php?p=register&area=1

... sowie weitere Informationen zum Thema „Aktenvortrag“:

http://download.jurawelt.com/download/referendarswelt/skripten/kaiser-aktenvortrag-zivr.pdf

http://www.ja-aktuell.de/ja/home.nsf/0/18FA920A14D6A7A3C1257372004BF24C?OpenDocument

Dies ist ein selbst aufbauendes Portal, das von Eurer Mitarbeit und Unterstützung lebt. Wenn Ihr weitere Bezugsquellen empfehlen könnt, so schickt uns bitte Eure Infomationen.


Favoriten Twitter Facebook Myspace Stumbleupon Digg MR. Wong Technorati aol blogger google reddit Yahoo
 
Kommentare (0)

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

Noch kein Benutzerkonto? Registrieren

Banner
 
Copyright © 2017 anwaltmagazin.de. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.